skip to main content

Recovery im Alltag - Fragestellungen auf dem Weg der psychischen Gesundung

Recovery lässt sich mit Gesundung oder Genesung übersetzen. Recovery ist ein Behandlungskonzept, das die Gesundung ernsthaft psychisch Erkrankter für möglich hält und die Perspektive eines zufriedenstellenden Lebens auch bei als chronisch eingestuften Patienten verfolgt.
Die Recovery-Philosophie vollzieht einen radikalen Wechsel im Hinblick auf die Konzepte psychischer Erkrankungen und der zugehörigen Behandlungsangebote. Ein wesentliches Merkmal ist die stärkere Einbeziehung der Betroffenen in alle Aspekten ihrer Versorgung. Klienten werden zu Experten in Fragen ihrer eigenen psychischen Gesundheit. Recovery befasst sich nicht nur mit der Beseitigung von Symptomen, sondern auch mit der Wiederherstellung der sozialen Fähigkeiten und allgemein mit Wegen, um wieder zur Normalität des Lebens zurückzukehren.
Persönliche Recovery ist ein Konzept, das auf den persönlichen Erfahrungen von Menschen mit psychischen Erkrankungen beruht.

William Anthony

Recovery ist „ein zutiefst persönlicher, einzigartiger Veränderungsprozess im Hinblick auf die Einstellungen, Werte, Gefühle, Ziele, Fähigkeiten und/oder Rollen eines Menschen im Leben und eine Möglichkeit, auch mit den Einschränkungen durch die Erkrankung ein befriedigendes, hoffnungsvolles und aktives Leben zu führen.

Recovery beinhaltet die Entwicklung einer neuen Bedeutung und eines neuen Sinns im Leben, während man über die katastrophalen Auswirkungen der psychischen Erkrankung hinauswächst."

William Anthony


 

Das Ziel

  • Durch Veränderung und Wachstum
  • im Denken, Fühlen und Tun
  • ein sinnerfülltes Leben leben
  • trotz der psychischen Erkrankung

Patricia Deegan

"Recovery zielt nicht auf ein Endprodukt oder ein Resultat. Es bedeutet nicht, dass man «geheilt», oder einfach stabil ist.

Recovery beinhaltet eine Wandlung des Selbst, bei der einerseits die eigenen Grenzen akzeptiert werden und andererseits eine ganze Welt voller neuer Möglichkeiten entdeckt wird.

Dies ist das Paradoxe an Recovery: Beim Akzeptieren dessen, was wir nicht werden tun oder sein können, beginnen wir zu entdecken, wer wir sein können und was wir tun können. Recovery ist eine Art zu leben."

Patricia Deegan

 

Eine neue Art zu leben

  • durch eine Wandlung des Selbst
  • durch Selbstakzeptanz
  • und Entdeckung der eigenen Potenziale

FRAGEN NACH THEMENGEBIETEN

Sinn und Bedeutung

Fragen

  • Welchen Sinn macht mein Dasein (noch)?
  • Was ist meine Mission: Was erwartet das Leben noch von mir (trotz allem)?
  • Welche Lebensperspektive gibt es?
  • Was will die Krankheit mir sagen, was könnte die Botschaft sein?
  • Welche Deutung der Krise schafft Sinn?
  • Ist die Krise vielleicht eine Chance, eine Art „Heldenreise"?

„Wer ein WARUM zu leben hat, erträgt fast jedes Wie.“
„Wer um einen Sinn seines Lebens weiß, dem verhilft dieses Bewusstsein … äußere Schwierigkeiten und innere Beschwerden zu überwinden.“
„Wenn Leben überhaupt einen Sinn hat, dann muss auch Leiden einen Sinn haben.“

 

 

Beziehungen

Fragen

  • Wer hilft mir oder kann mir helfen?
  • Von wem kann ich lernen?
  • Für wen lohnt es sich weiterzumachen?
  • Für wen kann ich etwas tun?
  • Wer kann von meiner Erfahrung profitieren?

"Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen."
Guy de Maupassant
"Ich glaube daran, dass das größte Geschenk, das ich von jemandem empfangen kann, ist, gesehen, gehört, verstanden und berührt zu werden. Das größte Geschenk, das ich geben kann, ist, den anderen zu sehen, zu hören, zu verstehen und zu berühren. Wenn dies geschieht, entsteht Beziehung."

Virginia Satir

 

 

 

Akzeptanz und Commitment

 

Fragen

  • Wie kann ich „trotzdem JA! zum Leben sagen"?
  • Wie kann ich mein Schicksal annehmen?
  • Wie kann ich leben mit der „ganzen Katastrophe des Lebens"?
  • Was kann ich ändern und was muss ich – im Moment - annehmen?

„... geht es darum, wie man vom Leiden zum Leben kommt, zu einem reichen, selbstbestimmten, sinnerfüllten Leben – und das mit (nicht trotz) der eigenen Geschichte, mit all den Erinnerungen, mit der Angst und mit der Traurigkeit, die man manchmal in sich trägt."
„Es ist wie es ist, sagt die Liebe."
„Du kannst zwar die Wellen nicht aufhalten, aber du kannst lernen zu surfen."

 

 

Achtsamkeit

 

Fragen

  • Was kann ich hier und heute tun?
  • Was geht in diesem Augenblick in mir vor?
  • Was denke, empfinde, fühle ich in diesem Moment?
  • Wie finde ich das Helle im Dunklen, das Große im Kleinen, das Viele im Wenigen?

 

Selbstwert

 

Fragen

  • Was ist das Besondere im Anderssein?
  • Was macht mich einzigartig?
  • Was davon kann ich im Alltag nutzen?
  • Was ist „das Gute im Schlechten"?

 

 

Identität und Selbstbild

 

 

Fragen

  • Wer bin ich (eigentlich)? d.h. hinter meinen sozialen Masken? d.h. hinter meinen Schutzmauern und Fassaden?
  • Was sind wir im Kern unseres Seins, wenn alles Äußere wegfällt?
  • Wer kann mir meine Würde nehmen (außer mir selbst)?
  • Was ist die „Perle" auf dem Grund meines Seins?

 

 

 

Werte und Haltung

 

 

Fragen

  • Was ist mir wirklich wichtig?
  • Was gibt mir Halt und Orientierung?
  • Worum soll es in meinem Leben gehen?
    HABEN oder SEIN?
    Soziale Erwartungen oder eigene Bedürfnisse? EGO oder Beziehungen?
  • Wofür bin ich dankbar?...

 

Denkmuster und Überzeugungen

 

 

Fragen

  • Ist das wirklich wahr, was ich da gerade denke?
  • Wie geht es mir, wenn ich so denke?
  • Könnte es auch anders sein?
  • Wie würden andere das sehen?
  • Sind Gedanken nicht nur mentale Ereignisse, Wolken, die aufziehen und wieder verschwinden?

Perspektivwechsel

 

 

Fragen

  • „Wie wirklich ist die Wirklichkeit"?
  • Was ist bereits gut (trotz allem)?
  • Was kann ich noch selbst verbessern?
  • Wer kann mich wie unterstützen?
  • Was könnte der nächste Schritt sein?

Ziele und Selbstmotivation

 

 

Fragen

  • Was will ich (wirklich)?
  • Was will ich nicht mehr? Was statt dessen?
  • Wozu? / Wofür?
  • Nur einmal angenommen... ich könnte es schaffen... trotz aller Rückschläge... was wäre dann? Was wäre anders, besser, schöner...?

Selbstwirksamkeit

 

Fragen

  • Was ist gut gelungen?
  • Was war positiv?
  • Was hat sich verbessert?
  • Worüber habe ich mich gefreut?
  • Was habe ich gelernt?
  • Wie kann ich mir selbst Mut machen?

Krisenkompetenz